Home   |   Sitemap   |   E-Mail senden   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Hilfe
bildung.koeln.de – Das Kölner Bildungsportal Ein Service von Lernende Region Netzwerk Köln

KIDsmiling - Offenes Fußballtraining auf öffentlichen Bolzplätzen

„Offenes Fußballtraining auf öffentlichen Bolzplätzen“ steht für ein integratives niederschwelliges Sportprojekt, das Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit einer sozialen und kulturellen Integration in ihrem Stadtteil bietet. Das Projekt orientiert sich dabei an deren Lebenswelt. Hier wird ein spielerischer Lernrahmen geschaffen, wobei bewusst die Tradition des Straßenfußballs für das offene Training aufgegriffen wird. Gekickt wird gleich um die Ecke; lange Wege entfallen.

Ein kostenloses Angebot für Jungen und Mädchen

Projekt KIDsmiling: Gruppenfoto mit OB Schramma
Das Projekt bietet ein offenes Fußballtraining für Kinder und Jugend- liche von 6 bis 18 Jahren auf geeigneten Bolzplätzen in sozial belasteten Wohnge- bieten der Stadt Köln. Das Angebot ist kostenlos. Die Sport- angebote gelten gleichermaßen für Mädchen und Jungen, um das traditionelle Rollenverhalten der Jungen und Mädchen durch das Entwickeln von Teamgeist, Fairness und Disziplin aufzuweichen. Jungen und Mädchen erfahren im Training und im Spiel ihnen nicht vertraute Bewegungen und Verhaltensweisen. Beide entdecken darüber hinaus auch ihre aktiven und passiven Qualitäten.

Durch das gemeinsame Spiel werden erfahrungsgemäß Vorurteile abgebaut und ein Überdenken der vorhandenen Verhaltensmuster im täglichen Miteinander bewirkt. Mittlerweile nehmen an den zweistündigen, kostenlosen Fußballtraining-Angeboten auf zehn Bolzplätzen im ganzen Kölner Stadtgebiet jede Woche über 250 Mädchen und Jungen teil.

Spielorte sind zehn Bolzplätze in Chorweiler, Ehrenfeld, Lindweiler, Mülheim, Rondorf, Vingst, Ostheim, Finkenberg, Kalk, Bocklemünd. Durch begleitende pädagogische Angebote sollen die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und Jugendlichen weiter abgedeckt werden oder bei Bedarf auch an entsprechende Hilfseinrichtungen weitervermittelt werden.

Die sport- und bewegungspädagogischen Angebote bauen auf den Bewegungs- und Verhaltensmustern der Kinder und Jugendlichen auf. Die Freude an der Bewegung und insbesondere am Fußballspielen soll genutzt und gefördert, aber auch attraktiver gestaltet werden. Angebote im Bewegungsbereich dienen der Gesundheitsvorsorge. Somit kommt dem Aspekt der Gesundheitsförderung bei diesem Projekt eine besondere Bedeutung zu. Ein weiterer Gesundheitsaspekt ist die Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Bewegung und Sport eine bessere Aufnahmefähigkeit während des Schulunterrichtes bewirken und die Lernfähigkeit von Kindern und Jugendlichen positiv beeinflussen.

Das Projekt verfolgt darüber hinaus das Ziel, die Ich-Stärke und Sozial- kompetenz der Kinder und Jugendlichen zu fördern und damit positiv auf ihre ganzheitliche Persönlichkeitsbildung einzuwirken. Neue Fähigkeiten im Bereich der Spieltechnik und des Verhaltens bei sich selbst und auch bei anderen zu beobachten, fördert neben der Spielfreude und dem Spiel- engagement in erheblichem Maße das Selbstwertgefühl und wirkt darüber hinaus motivierend auf andere Lebensbereiche.

Nachhaltigkeit des Projektes

  • Ein gezieltes Bewegungstraining wirkt sich nachweislich positiv auf die verschiedenen Körpersysteme aber auch die Lernfähigkeit von Kindern und Jugendlichen aus.
  • Kinder und Jugendliche lernen, mehr auf ihren Körper zu achten, gemeinsam zu agieren und einander zu respektieren.
  • Ganzheitliche Persönlichkeitsbildung und Sozialkompetenz der Teilnehmer werden gestärkt.
  • Die gemeinsamen sportlichen Betätigungen tragen dazu bei, Geschlechterhierarchien abzubauen und Geschlechterdemokratie zu fördern.
  • Gemeinsames Training fördert gelebte Integration, d.h. Kinder und Jugendliche lernen mit Unterschieden (Alter, Geschlecht, körperliche Verfassung, kultureller Hintergrund etc.) umzugehen.
  • Das direkte Lebensumfeld der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen wird verbessert, was sich positiv auf deren Sozialraum (Verringerung von Kinder- und Jugendkriminalität) auswirkt.

Initiatoren, Kooperation und Vernetzung

Initiiert wird das Projekt durch den Verein KIDsmiling in Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln (Amt für Kinderinteressen) sowie in Kooperation mit dem 1. FC Köln. Der 1. FC Köln begleitet das Projekt als kontinuierlicher Kooperationspartner.

Schirmherr ist der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma. Kooperationspartner vor Ort sind Schulen, Vereine und soziale Einrichtungen. Die Schulen und Jugendeinrichtungen der jeweiligen Stadtteile werden als Multiplikatoren angesprochen. Weitere (privat-)wirtschaftliche Partner und Sponsoren sind die Unternehmen BÄRO und PINEO sowie die BHF-BANK Köln.

KIDsmiling e.V.

KIDsmiling e.V. unterstützt bereits bestehende und entwickelt neue lokale wie auch regionale Projekte schwerpunktmäßig in den Bereichen Sport und Kultur. Es handelt sich um ein ehrenamtliches Engagement, das den täglichen Problemen der Kindervernachlässigung und -armut und der damit verbundenen eskalierenden Gewaltbereitschaft unter jungen Menschen begegnet.

Inhaltlicher Schwerpunkte sind die Konzeption und Realisierung sinnvoller, attraktiver Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche zwischen sechs bis 18 Jahren. Die Freizeitangebote drehen sich alle um die Themen: Bewegung, Freizeit, Gesundheit und Integration.


Weitere Förderprogramme des KIDsmiling e.V.

  • Träger des Ehrenamtspreises „KölnEngagiert 2008“
  • Mitglied des Kölner Aktionsbündnisses „Gesunde Lebenswelten“
Finden leicht gemacht
Institutionen finden
Kurse finden
Artikel finden
Veranstaltungstipp
Resilienz - Was Menschen wirklich stark macht
Do. 27.06.2019,
[mehr]
Kontakt
KIDsmiling

Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche e. V.

unit medienhaus
Lindenstraße 14
50674 Köln

Fon 0221/92428-148
Fax 0221/92428-149
Symbol Email senden
Materialien
KIDsmiling Flyer
(pdf, 382 KB)
Artikel drucken Artikel drucken Artikel als PDF Artikel als PDF zum Seitenanfang zum Seitenanfang