Home   |   Sitemap   |   E-Mail senden   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Hilfe
bildung.koeln.de – Das Kölner Bildungsportal Ein Service von Lernende Region Netzwerk Köln

40 Grundschulen und Unternehmenspartner
tun schon was

Schulen, Sponsoren aus der Wirtschaft und Bildungsexperten tauschen sich in der IHK Köln über TuWaS!-Projekt aus

4.5.2011

Schon im Grundschulalter die Begeisterung für Technik und Naturwissen- schaften zu wecken - das ist das Ziel des Projekts "TuWaS!", Technik und Naturwissenschaften an Schulen. "TuWaS!" führt Grundschulkinder spielerisch an naturwissenschaftliche und technische Fragen heran. In den Bezirken der IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg beteiligen sich bereits 40 Grundschulen. Auf dem Netzwerktreffen in der IHK Köln tauschten sich rund 65 Vertreter und Vertreterinnen von Schulen, Unternehmen und Institutionen aus und besprachen Erfolgsfaktoren, didaktische Fragen und die Zusammenarbeit mit Sponsoren.

Sponsoren gesucht

Denn um "TuWaS!" kostenfrei an den Grundschulen anbieten zu können, bedarf es der finanziellen Unterstützung durch Unternehmen oder andere wirtschaftsnahe Sponsoren. "TuWaS!" kostet pro Schuljahr und Schule 2.000 Euro. Diesen Betrag können sich auch mehrere kleinere Unternehmen teilen.

Einer der Sponsoren ist die INEOS Köln GmbH. Dr. Christian Gabel, dort verantwortlich für die Standortentwicklung und zugleich Geschäftsführer der Chemie- und Standortinititiative ChemCologne, erklärt warum: "Mit unserer Unterstützung für die Initiative TuWaS! wollen wir schon frühzeitig das Interesse von Schülerinnen und Schülern an Technik und Naturwissenschaften fördern und so ihre Zukunftsperspektiven verbessern. Wir fördern TuWaS!, da es uns wegen seiner praktischen Umsetzung und Qualität überzeugt. Wir brauchen in der Zukunft aufgeschlossene und neugierge Schülerinnen und Schüler, die sich technischen Fragestellungen öffnen und sich für entsprechende Berufe interessieren. Dafür leistet TuWaS! einen wichtigen Beitrag."

Material und Lehrerfortbildungen

Gregor Berghausen, Geschäftsführer der IHK Köln für den Bereich Aus- und Weiterbildung, dankte den beteiligten Unternehmen für ihr Engagement und verwies auf die Chancen des Projekts: "Die Wirtschaft hat erkannt, dass im Alltag technische und naturwissenschaftliche Kompetenzen gefragter sind denn je und auch in Zukunft immer bedeutender werden. Mit TuWaS! können bereits Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter auf die Herausforderungen der Zukunft und Ansprüche der Arbeitswelt vorbereitet werden. Daher hat die Wirtschaft die Initiative ergriffen, um gemeinsam mit Grundschulen, deren Leitungen und den Schulbehörden neue Wege zu beschreiten. Die Kombination, dass wir Material und Lehrerfortbildungen finanzieren, liefert den Schlüssel zum Erfolg des Projekts."

Auch Christa Kuhle, Leiterin des Dezernats Grund- und Förderschulen bei der Bezirksregierung Köln, zeigte sich vom TuWaS!-Konzept überzeugt: "Das Projekt TuWaS! liefert ein hervorragendes Beispiel, mehr Naturwissenschaft und Technik in den Unterricht zu holen und Schülern die Möglichkeit des selbstständigen, entdeckenden Lernens zu geben. Aufgrund des regionalen Bezugs engagiert sich die Bezirksregierung Köln für dieses Projekt, nicht zuletzt durch das besondere Zusammenspiel in TuWaS! von Schule, Wirtschaft und Schulverwaltung."

Für die Organisation von TuWaS sind die IHK Köln und die IHK Bonn/Rhein-Sieg verantwortlich. Die Schulen können zwischen Laborkisten zu verschiedenen Themengebieten wählen, wie ""Elektrische Stromkreise", "Chemische Tests" oder "Festkörper und Flüssigkeiten". Die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer erhalten eine spezielle Fortbildung.
Finden leicht gemacht
Institutionen finden
Kurse finden
Artikel finden
Veranstaltungstipp
Online-Ausbildung staatlich geprüfter Übersetzer: Live-Chat am 19.11.2019
Di. 19.11.2019,
[mehr]
Kontakt
Interessierte Unternehmen im Bezirk der IHK Köln können sich wenden an:

Sylvia Hüls

Tel. 0221 1640-658
Symbol Email senden
Links zum Beitrag
Quelle: Pressemitteilung der IHK Köln
Artikel drucken Artikel drucken Artikel als PDF Artikel als PDF zum Seitenanfang zum Seitenanfang